Die Presse: Ethik – „Wir haben das Gefühl für Anstand verloren“

Veröffentlicht am Veröffentlicht in Medienspiegel

Die Presse berichtet von einer Diskussion zwischen Claus Raidl, Präsident der Österreichischen Nationalbank, und Christian Kern, Chef der Österreichischen Bundesbahnen, die an der Karl-Franzens-Universität Graz stattfand und der Frage nachging „Wozu Unternehmensethik?“. Raidl betone, dass moralisches Handeln in der Finanzbranche vor allem bedeute,  dass jeder Unternehmer anständig wirtschafte und für seine Fehler geradestünde. Für Kern wird moralisches Handeln im Wirtschaftsleben von der Bilanz, dem Markt und dem internationalen Wettbewerb bedroht, weshalb nur eine globale Unternehmensethik erfolgreich sein könne. Die Debatte habe verdeutlicht, dass das Vereinen von moralisch richtigem und wirtschaftlichem Handeln nicht leicht sei.

Zum Artikel