FAZ: Die Moral der Agrar-Spekulation

Veröffentlicht am Veröffentlicht in Medienspiegel

In seinem Kommentar in der FAZ nimmt Ingo Pies, Professor für Wirtschaftsethik an der Martin-Luther Universität in Halle-Wittenberg, aus wirtschaftsethischer Sicht Stellung zu der von zivilgesellschaftlichen Organisationen kritisierten Spekulationen mit Agrarrohstoffen. Aufgrund ihres Versicherungscharakters für Agrarproduzenten seien Terminmärkte laut Pies eine zivilisatorische Errungenschaft und würden den Bauern helfen. Die Kritik richte sich gegen Termingeschäfte, die im Zusammenhang mit strukturierten Finanzprodukten erfolgten. Aus ökonomischer Sicht würden jedoch Argumente gegen eine Blasenbildung durch solche „Indexspekulationen“ sprechen und stattdessen für eine Erklärung der Preisexplosion durch Schocks bei den wirtschaftlichen Fundamentaldaten.

Zum Artikel