Zeitschrift für das gesamte Kreditwesen: Zukunft ohne Banken – Banken ohne Zukunft?

Veröffentlicht am Veröffentlicht in Medienspiegel

Die Zeitschrift für das gesamte Kreditwesen berichtet, dass Prof. Dr. Gerd Waschbusch, Lehrstuhl für Betriebswirtschaftlehre an der Universität des Saarlandes, der Meinung sei, dass das Zukunftsbild der Banken, welches derzeit unter negativen Schlagzeilen und Herausforderungen durch Wettbewerb, Kosten, Demographie und Regulatorik leide, verbessert werden müsse indem das verloren gegangen Vertrauen zurückgewonnen werde. Unter anderem bedürfe es hierzu grundlegender Einstellungsveränderungen hin zum Leitbild des ehrbaren Kaufmanns. Laut Prof. Dr. Waschbusch sollen Banken ihre Entscheidungen an diesem Leitbild ausrichten und ihren Kunden gegenüber offen und transparent handeln. Der ehrbare Kaufmann sei „eine Persönlichkeit, die ihre humanistische Grundbildung durch eine solide kaufmännische Ausbildung ergänzt hat“ und geleitet werde von Werten wie Redlichkeit, Weitblick, Ehrlichkeit, Aufrichtigkeit und Mäßigung. Er sei sich der gesellschaftlichen Konsequenzen seines Handelns bewusst und übernehme Verantwortung für sein Handeln. Das belastete Image der Banken sei auch darauf zurückzuführen, dass keine Haftung für getroffene Fehlentscheidung übernommen wurde. Die Glaubwürdigkeit des Bankiers müsse wiederhergestellt werden, indem er vorsichtig, vorausschauend, vorsorgend, bedachtsam, umsichtig und klug handle.

Der Artikel war zum Zeitpunkt der Veröffentlichung online nicht verfügbar.