Münstersche Zeitung: Trinken für den Regenwald löst die Probleme nicht

Veröffentlicht am Veröffentlicht in Medienspiegel

„Was nach weißer Weste klingt, muss nicht immer segenreich sein“. Mit Blick auf den verheerenden Fabrikeinsturz in Bangladesch berichtet die Münstersche Zeitung von der SPD „Initiative Menschenrechte“ und der Diskussion zum Missbrauch etablierter CSR-Konzepte als bloßes Marketinginstrument. Sei ein integeres unternehmerisches Handeln einst mit dem Leitsatz des „ehrbaren Kaufmanns“  verbunden worden, bilden heutzutage umfangreiche Corporate Social Responsibility (CSR) Konzepte die Basis eines guten Gewissens der Unternehmen. Jedoch sei zu Vorsicht geraten, denn nicht selten entpuppen sich CSR-Versprechen der Unternehmen als leere Phrasen, die Vorteile in der Ausschreibung wichtiger Aufträge bringen sollen.

Der Artikel war zum Zeitpunkt der Veröffentlichung online nicht verfügbar.