Handelsblatt: Finanzen und Ethik

Veröffentlicht am Veröffentlicht in Medienspiegel

Handelsblatt: Finanzen und Ethik

In einem Handelsblatt-Gastbeitrag nutzt Christian A. Conrad (Professor für Makroökonomie, Wirtschaftspolitik und Wirtschaftsethik) Beispiele aus dem Finanzsektor um zu erklären, wie fatale Anreize und fehlende Kontrollen Corporate Governance schwächen würden.

Der Autor geht auf die Bedeutung der Manager Ethik für den langfristigen Unternehmenserfolg ein. Es werde deutlich, „dass sich unethisches Verhalten nur kurzfristig, aber nicht langfristig auszahlen kann“. Falsche Anreize (Moral Hazards) könnten ein risikofreudiges und am kurzfristigen Erfolg orientiertes Managerverhalten hervorrufen. Außerdem würden Mitarbeiter „über die Unternehmenskultur sowie durch Vorbild, Belohnungen und Sanktionen der Führungskräfte sozialisiert“. Führungskräfte seien daher zuallererst für eine unethische Unternehmenskultur verantwortlich.